Kompanie

Kompanie bezeichnet eine militärische Einheit, die einem Verband (manchmal auch direkt einem Großverband) unterstellt ist und aus Teileinheiten besteht.

Das in ganz Europa benutzte Wort – Compagnia, Compagnie – ersetzte im 17. Jahrhundert im deutschen Sprachraum das Wort Fähnlein. Die Kompanie war ursprünglich, wie das Regiment, eine Verwaltungseinheit und kein taktischer Truppenkörper.


„Die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft vereint, wie nur wenige andere Schützenvereine, fünf Kompanien in einer Gesellschaft. Die Kompanien sind weitgehend selbstständig und leiten sich aus den früheren fünf Stadtteilen Altenas ab.“


Quelle: Nadine Hampel; Das Schützenfest als kultureller Sonderfall; 2010


Die Entstehung der Kompanien in der FWG


Ursprünglich marschierten die Schützen nach ihren Stadtteilen getrennt. Dies waren vom Beginn der Aufzeichnungen 1429 bis 1950 nur die Stadtteile Freiheit, Mühlendorf und Nette,

wobei die Rahmede ab 1903 einen eigenen Zug innerhalb der Freiheit bildete.


1748 war die Zahl der neu aufgenommenen Schützen so groß, dass außer einem Lieutenant noch eine Anzahl von Führern, unseren heutigen Zugführern entsprechend, ernannt wurden und man teilte die Schützen namentlich in 5 Colonnen ein. Eine Aufteilung nach Stadtteilen erfolgte in dieser Zeit nicht.

Ab 1791 war der Schützenmarsch in Divisionen aufgeteilt. Dabei ist erkennbar, dass die 1. und 2. Division von der Freiheit, die 3. und 4. Division vom Mühlendorf und die 5. Division von der Nette gebildet wurde.


Ab 1833 wird statt dem Wort „Division“ der Begriff „Compagnie“ verwendet. Zeitweise verschwinden die militärischen Begriffe dann für einige Zeit aus den Akten und es wird nur noch von „Stadtteilen“ gesprochen, an anderen Stellen ist jedoch erkennbar, dass es innerhalb der Stadtteile eine Unterteilung in Züge gab. So wurde 1903 im Stadtteil Freiheit der Zug Rahmede gegründet.


Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft 1950 wiedergegründet und neue Statuten festgeschrieben. Seither besteht die FWG aus den fünf Kompanien:

- Freiheit

- Mühlendorf

- Nette

- Rahmede

- Kelleramt


Jede Kompanie ist seitdem in 5 Züge unterteilt. Eine Personalstärke (Mitgliederzahl) ist nicht

vorgegeben.

 

Personalstärke der Kompanien

 

Im Gegensatz zu früheren Zeiten kann heute jeder Schütze seine Kompanie und seinen Zug

frei wählen. War früher also hauptsächlich die Einwohnerdichte der Stadtteile für die Größe einer Kompanie verantwortlich, so ergeben sich heute zahlreiche Gründe dafür.

 

Im Jahr 2013 verzeichnete die Kompanie Freiheit die meisten Mitglieder. In dieser Chronologie folgen Mühlendorf, Rahmede, Kelleramt und schließlich Nette.

 

Am 21.08.2013 hatte die FWG insgesamt 2.183 Mitglieder.


Die Kompanien agieren innerhalb der Gesellschaft weitgehend autark und haben dazu einen Kompanievorstand, der aus Kompanieführer, Scheffen und Zugführern besteht.

Nachrückend Vorstandsmitglieder werden durch den bestehenden Vorstand bestimmt.


Im geschäftsführenden Vorstand der FWG werden die Kompanien von den Kompanieführern , im erweiterten Vorstand auch durch die Scheffen und Zugführer vertreten.