Bier

Schon zu Entstehungszeiten der Schützengilden und ihrer Feste und Umzüge gab es, meist am Ende der Feierlichkeiten, ein sogenanntes „Gelage“, also ein von jeglichem Alkohol dominierte, abschließende Feier. Heutzutage hat das Trinken im Zuge von Kränzebinden und Kompaniefeierlichkeiten während des gesamten Schützenfestes und auch dessen Vorbereitungen, eine größere und besondere Rolle erlangt. Innerhalb der Schützengemeinschaft herrscht jedoch eine besondere Trinkkultur und es existieren sogar eigene Traditionen. „Eines Schützen Getränk ist das Bier der Heimat“, sagte einmal ein namentlich unbekannter Hauptmann und daran haben sich die Schützen der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft bis heute gehalten. Das Hauptgetränk ist daher Iserlohner Pilsener. Generell ist Bier das meistkonsumierte Getränk auf Schützenfesten, während früher viel Wert auf Wein gelegt wurde.

Neben Bier als wichtigstes Getränk besitzen die Altenaer jedoch auch in Hinsicht auf Getränke eine Extravaganz. Bekannt ist diese unter dem ungewöhnlichen Namen "Knickebein".

 

Quelle: Nadine Hampel; Das Schützenfest als kultureller Sonderfall; 2010



Siehe auch Freibier...